Behind the scenes storys of my Instagram pictures

Letztens habe ich Euch auf Instastories gefragt, ob Ihr mal Interesse daran hättet ein paar lustige Geschichten hinter meinen Fotos zu erfahren. An erster Stelle möchte ich aber noch etwas los werden.

Ich kann wirklich SEHR gut über mich lachen & die lieben Menschen, die die Fotos von mir machen, ebenfalls.;) Natürlich ist jedes Bild auf irgendeine Weise gestellt. Seien es die privaten Familienfotos oder die perfekt inszenierten Fotos im Internet. Denn glaubt mir eines, kein Bild ist mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt. Und da spreche ich mit Sicherheit für den Großteil. Meist wird ein großer Aufwand betrieben, um wenigstens ein schönes Bild am Ende zu haben. Also keine Sorge Mädels. Mich erreichen nämlich täglich Nachrichten, dass manche von Euch der Meinung sind nicht so schöne Bilder zu machen. Seid nicht so selbstkritisch. Auch bei uns läuft es nicht immer rund und oftmals braucht ein Bild nicht nur 1-2 Klicks (schöne wäre es:)). Und das auch ich sehr oft über meine Bemühungen lachen muss, könnt Ihr jetzt hier lesen.

Mykonos, Oktober 2017

Kommen wir zum ersten Bild. Wir haben jede Nacht ein anderes traumhaftes Zimmer beziehen dürfen. Mir war sofort klar: in dieser Badewanne möchte ich den Sonnenuntergang festhalten. Zeitgleich möchte ich aber ein Foto am Pool, auch beim Sonnenuntergang. Prioritäten setzen? Nein! Wir bekommen das schon irgendwie beides hin, sagte ich zu meiner Mutter. Gegen 18:30 Uhr ging die Sonne allmählich unter. Somit habe ich gegen 17:00 Uhr schon das Wasser eingelassen, haufenweise Shampoo reingeschüttet, damit auch viel Schaum entsteht. Um 18:40 habe ich mich dann flott reingesetzt um die letzten Sonnenstrahlen einzufangen. Blöd nur, dass ich das Wasser eiskalt hab einlaufen lassen. Tja, Dummheit muss bestraft werden.;) Nach nur 10 Fotos war das für mich perfekte Bild im Kasten. Danke Mama.;) Viel mehr Zeit hatten wir aber auch nicht. In Windeseile bin ich rüber ins Wohnzimmer gerannt und in mein Kleid gehüpft. Nachdem auch das zweite Bild im Kasten war, habe ich erst einmal herzlich über diesen Aufwand gelacht und meine Mutter konnte auch nicht mehr inne halten.:D

Noch ein Foto aus Mykonos was für einen kleinen Lacher bei mir und meiner Mutter gesorgt hat. Leider besitze ich nicht die nötigen Photoshop Skills um Menschen weg zu retuschieren. Vielleicht sollte ich es aber dennoch mal üben, denn ich warte teilweise bis zu einer Stunde an einem Platz, bis mal kurz kein Mensch vorbei geht. Auch bei diesem Bild hat es eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, bis mal keiner im Hintergrund zu sehen war. Aber natürlich sobald man fertig ist, kommt wirklich NIEMAND mehr vorbei! Schicksal.:D

keywestgateshotel keywestgateshotel2

 

Malediven, Mai 2017 

Dieser Flamingo! Dieser Flamingo hat mir und sämtlichen anderen Mitmenschen schon einige Nerven gekostet. Aber es hat sich immer gelohnt. Ich weiß, es ist ein altes Bloggerklischee, aber das ist mir egal. Ich liebe alle Fotos die mit sämtlichen aufblasbaren Tieren geschossen werden. Auf den Malediven beispielsweise sind wir ja alle 3 Tage auf eine andere Insel gereist, bedeutet also: jedes Mal aufs neue dieses Tier aufblasen und wieder die Luft rauslassen. Ihr glaubt gar nicht, wie nervig es war. Einige Fails gab es aber auch, die endlich mal fotografisch festgehalten wurden.:D

Bali, Juni 2016

Letztes Jahr war ich das erste Mal gemeinsam mit meinen Cousinen auf Bali. Als wir in Ubud waren, wurde uns gesagt man soll unbedingt zum Sonnenaufgang aufstehen. Gegen 5:30 Uhr geht die Sonne im Sommer dort auf. Also haben wir uns den Wecker auf 4:45 Uhr gestellt um uns kurz für die Fotos frisch zu machen und dann runter zum Hauptpool zu gehen. Als der Wecker dann schlussendlich nach nur 3 Stunden Schlaf geklingelt hat, habe ich innständig gehofft, dass meine Cousinen ihn nicht gehört haben und wir weiterschlafen können. Susanne ist dann aber wortwörtlich aufgesprungen und hat gerufen ‚Auf geht's Mädels, Fotoooos‚. Aber ich muss zugeben, es hat sich wirklich gelohnt. Wir sind unter zum Pool gerannt und haben unsere Fotosession gehalten. Damit das Ganze auch besonders schön aussieht, habe ich ein schwarzes Kleid angezogen. Hierbei habe ich nur nicht bedacht, dass ich ja irgendwie auch an den Rand des Pools kommen muss. Lange Zeit zum überlegen war nicht also bin ich mit dem schweren Kleid ins Wasser gesprungen. Ich glaube der Reinigungsmann dachte sich auch nur noch, ob ich noch alle Latten am Zaun habe.:D

Falls Ihr Lust auf weitere Stories aus meinem ‚Alltag‘ habt, lasst es mich gerne wissen. Demnächst versuchen wir die Kamera auch bei Missgeschicken, wie mit dem Flamingo, laufen zu lassen.;) Vielleicht nehmen wir ja demnächst auch mal Videoaufnahmen auf. Was haltet Ihr davon? Lust hätte ich darauf nämlich schon ein wenig länger. Mal schauen…:)

4 Comments

  • Liebe Simone,
    ich habe gerade deinen Post gelesen
    Finde es toll, dass du so ehrlich bist und natürlich bist! Wir sind nicht perfekt und dass macht uns ja gerade so wunderbar und einzigartig…
    Bitte mehr von deinen Stories aus dem Alltag!
    Liebe Grüße

  • Ah so coole Stories – ich finde super, dass du auch Einblick hinter die Kulissen gibst 🙂
    Ich mag solche „Fails“ bzw realen Einblicke total gerne, und ich muss feststellen dass auch meine Foto-Fails immer super ankamen, ich denke das macht uns einfach menschlich und zeigt auch, dass Blogger wirklich einen kleinen Schuss haben 😉 haha

    Starte gut ins Wochenende ♥

    xxx
    Tina

    https://styleappetite.com

  • Haha, ja, beim Fotos machen passieren öfter mal Fails 😀 Ich finde es super cool und sympatisch, dass du deine persönlichen Foto-Fails und Stories mit uns teilst und zeigst, dass nicht inmer alles reibungslos läuft. 🙂 Da hätte ich auf jeden Fall weiterhin Lust drauf und die Idee mit den Videos finde ich super!

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.